Donnerstag, 21. Juni 2012
























Vinzenz Raindeer - George der aus dem Tunnel kam

Ich bin Georgina, genannt George
Ich habe vier Freunde,
Drei davon online
Und Timmy der Hund
Gebt mir ein Gehalt
Bezahlt ihr mich billig
Gebrauch ich Gewalt
Ich lege eure Server lahm
Ich bin George der aus dem Tunnel kam
Ich bin George...
Ich öffne meinen Browser und ich flieg zu dir
Ich, das kleine ITier
Gib mir ein Gehalt
Gib mir ein Geschlecht
Gib mir Geld
Wir sind die fünf Freunde
X und X,
X und und ich.a
Wir streifen durch alte Netze
Wir erpressen per Webcam
Vor uns gibts kein Geheimnis auf dieser Welt
Sie sind unserem Rätsel auf der Spur,
Doch sie finden uns nicht, glaubt mir nur!

Montag, 18. Juni 2012

Stelle mir vor, wie ich zur selben Zeit wie Wolfgang Petri ALDI-Eiskaffee aus der Packung trinke. Er sitzt dabei in der Kellersauna im und hat Angst vor seinem Sohn.

Mittwoch, 6. Juni 2012

Interview mit Vierkanttretlager

Max Leßmann, Sänger von Vierkanttretlager, erzählt vor einem Festivalauftritt in Neustrelitz ein paar Dinge. Das Interview in dieser Fassung ist weitestgehend ungekürzt.

Die Novum: Wenn ihr jetzt auf Tour seid, fehlt euch da das Meer ein bisschen und was macht ihr, wenn euch das Meer fehlt?

Max: Also es ist tatsächlich so, dass wir dem Meer jetzt nicht nur auf dem Papier sehr nahe stehen, sondern dass uns das Wasser auch wirklich sehr nahe liegt und wir freuen uns eigentlich immer, wenn wir dann auf Tour an so Orte kommen, wo es dann auch ein bisschen fließendes Gewässer gibt. Und zum Beispiel in Bremen, als wir mit Casper gespielt haben, da haben wir im Pier 2 gespielt und das direkt so am Hafen und das ist ein sehr schönes Erlebnis gewesen für uns. Einfach nur so kurz mal da zu stehen. Ich weiß nicht, woher das kommt tatsächlich, aber so kurze Momente sind immer ganz schön, um den Nordakku wieder aufzuladen.

Die Novum: Ihr habt schon, du hast es gerade gesagt, mit Casper zusammengearbeitet. Wie ist die Zusammenarbeit entstanden?

Max: Er hat vor längerer Zeit mal ein Konzert besucht von uns und wir sind dann ins Gespräch gekommen, glaube ich, einen Monat später, als wir dann bei einer Show von ihm wiederum waren. Und er hat damals schon immer davon gesprochen, dass ihm das eine Lied, dieses „Hooligans“ was ihm sehr gut gefiel, und als wir dann dabei waren, das Album aufzunehmen und dieses Stück eben, was auf der EP auch schon drauf war, noch mal neu aufzunehmen, haben wir eben überlegt, was können wir machen und sind dann auf die Idee gekommen, ihn einfach zu fragen, ob er Teil sein möchte, dessen, und er hat glücklicherweise zugesagt.

Die Novum: Ich habe den Song vorhin gehört und hab ihn fast gar nicht erkannt, singt er da wirklich immer ganz anders als sonst, wie habt ihr ihn dazu gebracht, anders zu singen?

Max: Also, er singt tatsächlich, sonst rappt er ja meistens und dort singt er.

Die Novum: Das heißt, ihr habt jetzt schon mit Casper gearbeitet und seid schon gerade ziemlich am Aufsteigen und so, wie geht ihr denn mit den doch relativ hohen Erwartungen um, die an euch gestellt werden?

Max: Das schöne ist, dass wir dieses Album innerhalb der letzten vier Jahre, glaube ich, gemacht haben. Und in dieser Zeit uns niemand irgendwie gedrängt hat dazu, wir haben das einfach sehr, sehr frei alles machen können und haben dann quasi dieses fertige Produkt einfach abgeliefert und gesagt, so, danach wurde daran auch nichts mehr verändert und ich glaube, dadurch, dass wir es einmal so erlebt haben, ist dieses Gefühl gar nicht so da, dass wir jetzt diesen riesen Druck haben, diese zweite Platte zu machen, sondern wir haben einfach Lust dazu und werden es ähnlich machen – hoffentlich in einer kürzeren Zeit.

Die Novum: Das heißt, ihr habt es dann während der Schulzeit aufgenommen schon,

Max: Genau, ja. Also wir haben jetzt letztes Jahr Abi gemacht und waren quasi kurz, jetzt muss ich überlegen, wann wir mit dem Aufnahmeprozess, ich glaube, ungefähr ein Jahr, bevor es am Ende rausgekommen ist, waren die meisten Sachen fertig aufgenommen, danach haben wir nur noch so ein paar additionale Sachen irgendwie aufgenommen und gemischt und so und uns um den Rest gekümmert.

Die Novum: Es gibt ja diesen einen Vergleich, der ja immer andauernd kommt, ja, und da geht’s um die Frage, was nervt euch an Dirk von Lowtzow?

Max: Hahaha.

Die Novum: Also etwas, was euch so richtig anpisst an dem Menschen.

Max: Nee, ich bin tatsächlich gerade von den älteren Sachen sehr großer Freund, das gefiel mir damals schon. Die neueren Sachen sprechen mich nicht mehr so sehr an, das liegt aber zum Teil auch einfach daran, dass ich mich musikalisch in eine ganz andere Richtung orientiert habe. Ich habe nur eine so schöne Szene im Kopf, ich war irgendwie, das muss 2006 oder 2007 gewesen sein, als vierzehnjähriger glaub ich oder fünfzehnjähriger, auf dem Hurricane-Festival in Scheesel und stand dann da und da haben Tocotronic gespielt und das ist halt so ein sehr – wie drücke ich das jetzt diplomatisch aus – dieses sehr behäbige und sehr breitbeinige Publikum und Dirk von Lowtzow ist mit weißem Hemd und rosa Hose aufgetreten. Und neben mir wurde es sehr unruhig und die Leute wollten ihn von der Bühne quasi runterholen und das hat mir schon sehr imponiert, das fand ich ein gutes Statement gegen das Bierproletentum auf dem Festival. Hahaha. Nicht, dass ich im allgemeinen etwas gegen Bierproletentum habe, aber in diesem Fall fand ich es eigentlich ganz schön.

Die Novum: Es ist dir schon fremd, das Bierproletentum?

Max: Das auf jeden Fall, ja. Die rosa Hosen vielleicht sind mir auch noch ein bisschen fremd, aber vielleicht muss ich erst in das Alter kommen von Dirk von Lowtzow, um das nachvollziehen zu können. Hahaha.

Die Novum: Also euch wird ja so eine Cleverness nachgesagt, würdest du manchmal gern ein bisschen dümmer sein – würde dir das gefallen, einfach mal weniger denken zu müssen?

Max: Ich glaube nicht, dass das am Ende des Tages wirklich erbaulich ist. Ich glaube, das, natürlich kann man das jetzt ganz weit spinnen, natürlich sind die Leute, die dumm sind, denen ist das vielleicht nicht so bewusst und die sind deswegen frei und so weiter und so fort, aber ich glaube, am Ende des Tages bin ich ganz froh, dass ich ein bisschen abstrahieren und selbst reflektieren kann. Hahaha.

Die Novum: Welcher deutsche Sänger verdient deiner Meinung nach mehr Beachtung?

Max: Na ich glaube, was das jüngere Publikum angeht, dass solche Leute wie Erdmöbel oder Element of Crime auf jeden Fall mehr Beachtung verdient hätten. Was die jüngeren Menschen angeht, die… ja.

Die Novum: Gibt es einen Fehler, den andere junge deutsche Bands gemacht haben, den ihr auf keinen Fall machen werdet? Wir denken da an Echt, zum Beispiel.

Max: Ja, was haben Echt denn falsch gemacht?

Die Novum: Naja, irgendwas mit Exhibitionismus.

Max: Waren die nackt, war Echt nackt?

Die Novum: Ich glaube, Kim Frank hat sich da ziemlich hervorgetan, ja und auch durch seinen Konsum

Max: Hahaha.

Die Novum: Die Frage ist, wir wollen das gar nicht so vorgeben, das kann auch…

Fahrrad: Also ich weiß es nicht. Man könnte jetzt so ganz platt sagen, wir werden keine schlechte Musik machen und irgendwie so was blödes, aber ich wüsste jetzt tatsächlich nicht, ich finde es auch immer anmaßend, sich über andere Leute da zu erheben. Ich glaube, dass, vielleicht, jetzt muss ich schon so reden, als wäre ich mein eigener Elternteil, es ist auch wichtig, manchmal Fehler zu machen um sich gut entwickeln zu können. Hahaha.

Die Novum: Mut zu Fehlern.

Max: Mut zu Fehlern, ja. Gib deinem Leben keinen Sinn.

Die Novum: Also wir haben noch eine merkwürdige Frage. Bei dem Bandnamen denkt man an Fahrräder, es hat was mit Fahrrädern zu tun und Fahrradfahren nach der Schule ist ja so ein typisches Jungs-Hobby eigentlich, also Mädchen gehen halt reiten, Jungs fahren Fahrrad – hattet ihr auch manchmal so peinliche Hobbies, die also eher so mädchenmäßig sind, die ihr irgendwelchen Leuten verschwiegen habt und die ihr jetzt, da ihr älter seid, sozusagen der Öffentlichkeit präsentieren könnt?

Max: Ich weiß, dass, also ich bin, ich weiß nicht, wie es mit anderen Teilen der Band ist, aber ich bin tatsächlich mal geritten. Da muss ich so zehn gewesen sein oder so, aber ich kann das nicht so unterschreiben, das ist eigentlich, eigentlich ist es ja was sehr männliches, die Ritter sind geritten und die Cowboys und so, das wollte man ja. Ich zumindest wollte das auch immer irgendwie sein, damals…

Die Novum: Aber nicht Pony-Reiten, oder?

Max: Nee nee, das war schon so ein richtig amtliches Pferd auch. Und ich weiß nicht, was die anderen so gemacht haben, ich glaube, dass Leif, ich will jetzt aber auch nicht, hatte auch mit Pferden Kontakt, ich glaube, Leif hat mal voltigiert. Aber das könnte ich jetzt, also ich möchte jetzt keine Lügen verbreiten. Hahaha.

Die Novum: Ja, wir haben eine Rubrik in der Sendung, beziehungsweise es geht darum, magst du es kurz erklären…

Die Novum: Ein Song, der dich in deinem Leben bewegt hat, der dir irgendwo hier ins Herz reingeht, und eine Geschichte dazu… ?

Max: Ok. Da muss ich jetzt kurz mal überlegen, was da jetzt so wirklich relevant ist. Hahaha. Also es ist tatsächlich so, mir fällt jetzt gerade was richtig blödes ein, vielleicht ist es genau richtig, dass ich jetzt das erste blöde, was mir einfällt, sage und zwar: Im Jahr 2006, bei der WM, als, da haben große Teile der Band sich auch erst kennengelernt so richtig und wir haben da sehr viel zu Public Viewings Bier getrunken, mit vierzehn, und sind dann, vor der Polizei haben wir uns versteckt und so ganz pubertär irgendwie und da lief immer von Bob Sinclaire dieses Pfeiflied, kennt ihr das? Das offizielle Lied. Ich wünsche mir dieses Lied bitte, weil ich das mit der WM 2006 verbinde und einem der schönsten Sommer, die ich in meiner Adoleszenz verleben durfte. Hahaha.Ich weiß nicht, wie das heißt, ich kann auch leider nicht so gut pfeifen, aber…

Die Novum: Ich hab es im Kopf, aber der Titel fällt mir auch nicht ein.

Max: … und es ist so ein schönes Video, wie so ein Junge mit einem BMX durch die ganze Welt fährt und ein schlecht animierter Löwe hüpft hinterher und schießt einen Fußball mit Augen. Stimmt, Goleo hieß der.

Die Novum: Ich habe es jetzt als Ohrwurm, danke.

Max: Hahaha.

Gekürzte Fassung erschienen in Die Novum / Ausgabe 14/2012