Freitag, 31. Juli 2009

österreichs gotv holt sich die musiker auf die couch, lässt sich so das programm gestalten und schiebt nur die werbung dazwischen.  als gossip neulich dort waren, hätten sie mal ihre temporäre machtposition ausnutzen und die blood brothers spielen können. statt nirvana und morrissey. aber die musik meiner geschwister würde ich vielleicht auch nicht unbedingt öffentlich vertreten. (bitter?)

Mittwoch, 29. Juli 2009

leihausweis

"musik für tonband 1950 - 2000", "p. b. führt o. messiaen auf",
weitere cds mitgenommen zum nachprüfen. die letztjährigen standards, justice, digitalism.
squarepusher auch. das letzte cure-album.
zeugnisse gab es heute. herr w. bestraft mich.
ich versuche, das zu kompensieren. ich leihe musik aus.

(du bist dann groß ausgewachsen, wenn du für rapidshare bezahlst)

Samstag, 25. Juli 2009

Jupiter sieht jetzt aus wie ein dicker Bauch
Milch verdirbt bei Gewitter, Ergriffenheit, wenn sie gefilmt wird.

(Damit gemeint ist das Livepublikum bei Unplugged-Shows, dessen ungeschützte Rührung ich vollkommen nachvollziehen, aber nicht ertragen kann)

Montag, 20. Juli 2009


blilie the kid (im studio/ untersuchungshaft  - wir haben folgende lyrics, die für ihre unschuld sprechen  - von ende juli bis august)
- Übersteigt die Zahl der herzmarkierten Stücke bei last.fm die 45, dann wird überprüft , was noch Gültigkeit hat, damit ein Herzinfarkt durch Verfettung verhindert werden kann
- Die Zahl der Onlinenutzer des "Walk with me!"-DS-Programms stieg in der letzten Woche von 5000 auf 50000, vorher von 3000 auf 4500. Das ganze ist leider eine verpasste Gelegenheit, die massenhaft betriebene Selbstüberwachung des Biorhythmus in irgendeiner Form wissenschaftlich zu nutzen.

Jeder trägt einen Schrittzähler bei sich, idealerweise von früh bis spät, der dann später ausspuckt, wann man sich bewegt hat und wie intensiv. Man stelle sich die schiere Rohdatenmasse vor, die darauf wartet, ausgewertet zu werden. Die Geschlossenheit des DS-Systems verhindert das. Die im Programm enthaltenen Möglichkeiten zur Betrachtung sind nur ein Anfang (und werden es bleiben).

Sonntag, 19. Juli 2009

- Shenmue - Schön-Müh - pretty to look at, tiresome to play - heute ist ja bekannt, wie mäßig begabt David Cage ist, aber dieses hatte vom Richtigen einfach mehr. Obwohl sich seine Echtwelt-Illusion ähnlich schnell auflöste wie die Shenmues.

- "Flower, Sun, and Rain" wurde, versehen mit dem Untertitel "The Endless Park", ein zweites Mal übersetzt, angeblich sei die Originalübersetzung sehr schwach gewesen, was ich nicht bestätigen kann.
"the pig bank theory" behandelt das aufeinandertreffen von zwei bwl-studenten und mir

Sonntag, 12. Juli 2009

Sonnpapa

Gleich fallen dir die Augen zu, der Fernseher wird dunkler, sein Bild.
Wasser lässt du dir übers Handgelenk laufen.
Manchmal dringt der Wassergeschmack doch noch durch - es schmeckt wie eine verflüssigte Verlängerung des Trinkglases, weil das Wasser nur an den Mundrändern ist und dazwischen Luft.
Bei Ebay schaue ich nach der Originalfernbedienung (zum dahindunkelnden TV) , denn: "Meine Eltern sind gar nicht meine Eltern, Papi sieht in Wirklichkeit so aus und kann das Bild heller und dunkler machen, ich schämte mich, ein Bild vom anderen Papi einzustellen, dessen viele Knöpfe gar keinen Nutzen haben, ich hab schon oft auf die I-Taste gedrückt und es geschah nichts. "
Mutter spricht: "Das mit der Helligkeit ist wieder so eine Idee von dir, die Lederjacke von dem Videospieljungen muss nunmal aussehn wie in Wasser getunkt, vollgesogen, dunkel. "
"Aber seine Haare heben sich kaum vom Hintergrund ab!"
"Der Fette im An- und Verkauf hat dich verflucht, Kind. Als er zu seinem Kollegen sagte, dass gleich Mittagspause sei und er wieder die FÜNF nehme, da sprach er einen Bann aus"
"Ich will auch Flüche aussprechen, über das Medium e-Mail, ich bitte um kurze Rückmeldungen, besonders, wenn keine langen Antworten möglich sind ("keine Ahnung", "kein Job", "keine Lust", "geh weg"), aber die bekomme ich nicht, die Webmailer entziehen sich ihrer Verantwortung und erinnern die Benutzer nicht an versäumte Rückschreiben"

Freitag, 10. Juli 2009

Der örtliche Unternehmer hat einen Reisebus, dessen Hauptmotiv' Farbschema zu extrahieren mir heute gelang - sprich, der Bus stand in Reichweite, ich hatte eine Kamera dabei (extra für den Moment). Mit der Farbpipette entnahm ich dann etwas, dass mich an eine Wunsch-Bowlingbahn erinnerte, hauptsächlich Blau- und Violetttöne, also nicht die einer Germania-DDR-Kegelbahn, eher eines wässrigen Paradieses mit "Palmen" und Bumbum-Eis.

Donnerstag, 9. Juli 2009

Man sperrt die Internettür auf und findet alles so vor, wie man es vor einer Woche verlassen hat.
- how I met your mother ist in der sommerpause
- da, eine puppe hat eine verletzung am bein (sie kratzt sich immer dran)
- im waschbecken liegen neue schuhe (schön wärs)
- an der pinnwand hängt ein neues zeugnis (t. made it, mit bravour)
- man hat  k.-c. erneut durchfallen lassen. ich habe herr r.s handynummer nicht mehr im telefon.
- es gibt freundinnen mit hochprofil und solche, die am wocheende mit den mädels weggehen
- an der "truman show" das interessanteste: die handclaps im soundtrack kurz vor schluss
- die "bunte republik neustadt" 1992 war aus v-augen  fallout-industrial in reinkultur: man blickte in das völlig verkommene nordbad, einen teich aus rost, und kaufte sich hinterher ein schafffell, gegen den nuklearen scheidungswinter (der ja dann eher lau war)
- musik lässt sich einteilen in schnell und langsam auflösend (wie krümeltee, hoho, gemeint ist u.a. der umgang mit harmonien)
- jonatan fragte mal: what are your kicks (hm - raus aus der straßenbahn 3 sekunden vorm stillstehen - aha)
- wenn sich hinter kaltgezeigter verschlossenheit gemütlichkeit verbirgt, ist das fatal (dörfler)
(vom alten nordbad gibt es auch fotos, aber für den gewünschten eindruck müsste ich sie so verfremden, dass es schon an üble Nachrede grenzte)