Freitag, 29. April 2016

Heute Abschiedsrunde in Mittweida: Super Dickmann's bei den Ex-Arbeitsmenschen abladen, Bibliotheksgebühren zahlen. Dann Schrottplatz.
Habe jemanden per Kleinanzeige angeheuert, mich und meinen Müll dorthin zu fahren. Er herrklärt mir, warum ich keinen Geschäftssinn habe, da ich ihm zu viel Geld geben will:

„20€ für eine Fuhre zum Schrottplatz, unter uns, viel zu viel!“
„Ich hab mich BEWUSST für 20€ entschieden, weil es dringend war.“
„Zu viel!“
Typ, ich hab dich ANGELOCKT und GEKAUFT. Das, was Männer unter „Geschäftssinn“ verstehen, ist eigentlich immer nur unsoziales Verhalten auf Kosten anderer und Kleinsparergetrickse.

Ich entferne mich sicher aus der Stadt wie einen USB-Stick. Abschiedsprozesse sind immer (meist?) für einen selbst, nicht für die anderen.

Donnerstag, 28. April 2016

Wandnachbarn im Flur gehört. Tür auf, für den Räumlärm entschuldigt. Er fragt, ob ich ausziehe, wie groß die Wohnung ist. Glaub er will sie. Stelle mir vor, er könnte in dieser Wohnung eine Art von Glück finden und das nur, weil ich mich an einem Donnerstagabend entschuldigte. Zufälle!
Klemmt man eine Küchenspüle vom Netz ab, kommt oben aus dem Hahn nochmal gurgelnd Blut raus. Genau wie in Filmen, wenn jemand stirbt.

Samstag, 23. April 2016

04/23/2050. Das mit den Robotern hat nicht geklappt und die Welt wird von Handpuppen beherrscht.
Nun zum Wetter.


(Die Handpuppen haben die Roboter überwältigt und sie alle zu Puppenspielern umprogrammiert, die es ja auch weiterhin braucht.)
Jeder Blick auf dem Wertstoffhof scannt dich darauf ab, was für eine Sorte Müll du bist.

Dienstag, 19. April 2016



Mein Körper ist kein Penthouse  
Vier wächsern weiche Wände  
Ich kann sie nicht verlassen  
Aber mich umziehen  
Sanfte Stoffe  
Seidenhandschuhe  
Für meine eigenen vier Hände 

Montag, 18. April 2016

„Leonardo DiCaprio (bürgerlich: Gerhard Waldbrandt) war ein deutscher Serienmörder mit Vorliebe für erotisches Puppenspiel und Holzschnitte.“
Du musst dir eine Stelle aussuchen. Wo möchtest du gerne arbeiten?

Leser stimmten ab:

In der Lamettafabrik: 100%
In der Spiralkabelfabrik: 0%
In der Hostienbäckerei: 0%

Leider hat die letzte Lamettafabrik Deutschlands 2015 dichtgemacht.
Enttäuscht stehst du vorm Werktor.
Glitzerfäden hängen in toten Bäumen.
Zum Glück hast du eine Tupperdose mit Hostien dabei. So bleiben sie schön knackig. Du nascht eine (oder 2!) und gehst in die Fußgängerzone.

Sonntag, 17. April 2016

Du bist eine Tram.
Du fährst aufs Abstellgleis.
Rein in den Lokschuppen.
Man braust dich ab.
Dann verdaust du die eingeschlafenen Fahrgäste.

Samstag, 16. April 2016

Wir sitzen in der Bäckerei Möbius. Draußen Platzregen. Frühling lässt sein graues Endlosband lustlos wobbeln durch die Lüfte.

Ich war der Zweifel in Zweifelderball


In der DDR hieß Völkerball Plumpsball, wegen der Falltüren im Spielfeld. Geschlechtsneutrales Blaurosa war en vogue. Gespielt wurde mit dem Saisongemüse, das verfügbar war, meistens kamen Kohlköpfe ⁽ᴬᵇᵇ⋅ ¹⁾ zum Einsatz. Hach, Plumpsball. Das waren Zeiten!

Sport frei!

Freitag, 15. April 2016

Jegliche Dinge aus den Wänden entfernt, keine Dübellöcher mehr, aber auch die Deckenlampen sind nahezu komplett ab.
Finsternis allerorten.
Dass ich alles (auch eine weltliche Tätigkeit wie einen Auszug) mit Dunkelheit in Verbindung bringen will, ist die Schuld des Katholizismus. Gelehrt hat er mich streng genommen gar nichts, aber die Erotik der Ehrfurcht ist geblieben.

Mittwoch, 13. April 2016



Ich trinke lauwarmes Wasser  
Ich wärm' damit mein Blut  
Durchlässigkeit auch Lässigkeit  
Im Angesicht des Stresses  
Trinke ich lauwarmes Wasser  
Ich trink mir an: Anmut  
Hypersensibilität heißt auch Lebensqualität  
(Die Filter sind weit offen  
Daten strömen in mich hinein)

Montag, 11. April 2016

Schulfreunde luden mich ein  
Ich war ein Verräter  
Ich kam nur wegen ihrer Eltern  
Beobachtete sie immer  
Ich mochte halt Mütter und Väter  
Ich war ein Verräter
Ich LIEBE bei Verkaufsgesprächen den Moment, wo es kurz „persönlich“ wird und der Verkaufsperson ihr Stolz auf den Durchbruch anzumerken ist.

Verkäufer: Lach!
(Verkäufergedankenblase: „Hehe, jetzt habe ich dich.“)
Ich: Hihihi!
(Meine Gedankenblase: „Geil, käufliche Zuneigung 😍!“)

Samstag, 9. April 2016

Vinzenz Raindeer - Cybergrace



Zu ‪CYBERGRACE, meinem neuen Album voller Après-Schwimmbad-Hits, kann man sich gut Anmut antrinken mit Warmwasser

Vinzenz Raindeer - Cybergrace

1 Die ersten eigenen vier Hände
2 Durchlässigkeit ist auch Lässigkeit
3 Ich war ein Verräter
4 Entgaußung
5 Mutters Gebet
6 Regentrude in the dark
7 Ein neues Geflecht
8 Weiße Strände, weißer Schlamm
9 Der Teich steht schwarz und schweiget (Mutti kommt wieder)

Freitag, 1. April 2016

Vom Aufwasch gerötete Hände greifen in eine Schachtel mit belgischen Pralinen.
Durchbruch mit der Postbeamtin:
- Dɪᴇsᴇʀ …Sᴛʀɪᴄʜ ɪsᴛ ᴋᴇɪɴᴇ Uɴᴛᴇʀsᴄʜʀɪғᴛ.
- Das hat NIE jemand bemerkt. Sie machen ihren Job SO gut!
- Dᴀɴᴋᴇ.
 
 
Copyright © Unklare Anweisungen.
Blogger Theme by BloggerThemes Design by Diovo.com